Warning: date() [function.date]: It is not safe to rely on the system's timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected 'Europe/Berlin' for 'CET/1.0/no DST' instead in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 102

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 285

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 286

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 285

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 285

Warning: date() [function.date]: It is not safe to rely on the system's timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected 'Europe/Berlin' for 'CET/1.0/no DST' instead in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 102

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 285

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 286

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 285

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 285

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 2966

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 2968

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 2970

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 2972

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 2974

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 2978

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 2992

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 2998

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 3007

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 3014

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 3020

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 3020

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 3032

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 3039

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 3046

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 3052

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 3058

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 3064

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 3071

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 3078

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 3086

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 3094

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 3107

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 3112

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 3117

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 3125

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 3127

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 3130

Warning: strtotime() [function.strtotime]: It is not safe to rely on the system's timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected 'Europe/Berlin' for 'CET/1.0/no DST' instead in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/libraries/joomla/utilities/date.php on line 56

Warning: date() [function.date]: It is not safe to rely on the system's timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected 'Europe/Berlin' for 'CET/1.0/no DST' instead in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/libraries/joomla/utilities/date.php on line 198

DIGITALFUNK KONGRESS - NACHBERICHT
13. Jänner 2010, 1. Kongress-Tag

KONGRESSERÖFFNUNG

Eröffnet wurde der Kongress von Frau Innenminister, Dr. Maria Fekter, sie machte deutlich wie wichtig der Austausch von Informationen zwischen den diversen Einsatzkräften ist und die Bedeutung, einer Landes und Staatsgrenzen überschreitenden Kommunikation, die der Digitalfunk ermöglicht. Sie sprach sich klar dafür aus, den weiteren Ausbau des Digitalfunks aktiv zu unterstützen.

Zitat, Frau Innenminister, Dr. Maria Fekter:

„Ein modernes Sicherheitskonzept braucht sichere und schnelle Kommunikation. Das zentrale Mittel zur Aufrechterhaltung der Sicherheit im Krisen- und Katastropheneinsatz heißt Digitalfunk. Denn Sicherheit muss 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche und 52 Wochen im Jahr funktionieren. Genau das garantiert der Digitalfunk."

„Das Erfolgsmodell des Digitalfunks in Österreich zeigt, dass Industrie, Bundesländer und Bund an einem Strang ziehen. Ich lade alle Bundesländer und Blaulichtorganisationen, die das Digitalfunknetz noch nicht nützen ein: Machen Sie mit und schaffen Sie mit uns gemeinsam eine Kommunikationsplattform für alle Organisationen mit Sicherheitsaufgaben.“

„Ich finde es großartig, dass mit dem Digitalfunk-Kongress eine Plattform geschaffen wurde, in der sich Interessierte austauschen können. Niemand hat etwas davon, nur Loblieder zu hören. Die Menschen, die mit dem Digitalfunk arbeiten, berichten bei diesem Kongress über Ihre Erfahrungen und ermöglichen dadurch anderen, sich ein Urteil zu bilden.“

MODERATION

Der Kongress wurde moderiert von Werner Fetz, ORF Niederösterreich.

LAND TIROL

Sprecher: Hofrat Dipl.Ing. Herbert Biasi, Landesbaudirektor; Mag. Ing. Martin Eberharter, Geschäftsführer Leitstelle Tirol; Dr. Herbert Walter, Vorstand Zivil- und Katastrophenschutz Land Tirol; LA Toni Mattle, Bürgermeister Galtür; Alfons Sonderegger, Bergrettung u. Feuerwehr Galtür; Stv. Landespolizeikommandant Norbert Zobl, Alpinpolizei Tirol; Hubert Becksteiner, C5 Pilot, Flugrettung; Stadtfeuerwehrkommandant Mag. Reinhold Greuter Feuerwehr Landeck; Oberst Johann Zagajsek, Bundesheer. Moderation/Beitrag Tirol: Ma. Bernd Noggler (Abt. Zivil- und Katastrophenschutz, Bergrettung Landeck)

Über die erfolgreiche Anwendung des Digitalfunks, seit nunmehr vier Jahren, berichteten Vertreter aus Tirol. Es wurde die 3 Säulen des Tiroler Sicherheitspaketes bestehend aus Digitalfunk, dem Warn- und Alarmsystem und der Leitstelle Tirol vorgestellt. Die Leitstelle Tirol präsentierte ihren klar definierten Auftrag. Politisch, betrieblich und technisch. Darüber hinaus wurde den Teilnehmern ein live Einblick in die tägliche Arbeit der Leitstelle gewährt, indem man dem Dispatcher für Rettungshubschrauber auf einem am Kongress abgesetzten Arbeitsplatz bei seiner Tätigkeit über die Schulter bei der Ausübung seiner Tätigleit zusehen konnte.

Vertreter von Tiroler Einsatzorganisationen brachten imposante Bilder und Erfahrungsberichte über die Anforderung an die Funk-Kommunikation anhand des Vergleiches: Wintersituation, Galtür 1999 und Winter 2010. Dabei wurde auch in Erinnerung gerufen wie die Situation vor dem Einsatz des Digitalfunks in Tirol war. Am Beispiel der Lawinen-Katastrophe in Galtür zeigten verschiede Einsatzleiter von Bergrettung, Alpinpolizei, Feuerwehr, Flugrettung, und Bundesheer, ihre unglaublichen Anstrengungen auf, wie zum damaliger Zeitpunkt eine geeignete Kommunikation für den Hilfseinsatz hergestellt wurde. Verglichen dazu die Möglichkeiten der Kommunikation über Digitalfunk im Winter 2010.

Zitat, Norbert Zobl: "Aus meiner Sicht entstand durch diese Veranstaltung eine sehr interessante Plattform wo man Gelegenheit hatte den Erfahrungsaustausch mit den Kollegen aus den bereits ausgebauten Ländern zu pflegen. Noch dazu ergab sich die Möglichkeit im direkten Gespräch mit jenen die gerade im Aufbau sind Fragen, Missverständnisse und Unklarheiten zu diskutieren."

PODIUMSDISKUSSION

Bei einer Podiumsdiskussion mit dem Landesbaudirektor Tirol, Hofrat Dipl. Ing. Herbert Biasi dem Bereichsleiter Stellvertreter der Generaldirektion für öffentliche Sicherheit, General MMag. Konrad Kogler sowie Amtsrat Josef Kneisl, Magistratsdirektion der Stadt Wien/Krisenmanagement und Sofortmassnahmen, wurde die Sicherheit in Österreich erörtert. Es stellte sich die allgemeine Frage "Was bedeutet Sicherheit und welche Rolle spielt die Kommunikation".

Zitat, General Mmag. Konrad Kogler:

„Aus allen drei Bundesländern, welche den Digitalfunk bereits einsetzen (Tirol, Wien und NÖ) wurden äußerst interessante Beiträge zu den Erlebnissen, aber auch Hürden, bei der Einführung des Digitalfunks dargelegt. Die Bedeutung einer funktionierenden Kommunikation als auch die gelungenen Feuertaufen des Digitalfunks wurden hervorgehoben. Auch vormalige Skeptiker kamen zu Wort und mussten eingestehen, dass sie nunmehr von der Notwendigkeit und Zweckmäßigkeit des Digitalfunks gänzlich überzeugt sind. Abgerundet wurden diese Vorträge und Diskussionsrunden durch Ausstellungen branchenbezogener Anbieter von Endgeräten, Zubehör und Leitstellenmöglichkeiten sowie durch den gebotenen Rahmen direkt vor Ort im Kongresszentrum, welcher einen intensiven Informations- und Erfahrungsaustausch geradezu provozierte.

Alle diese Beiträge zeigten eines ganz deutlich: Der Digitalfunk ist das notwendige Einsatzmittel für Einsatzorganisationen, um sowohl die interne wie auch die organisationsübergreifende Kommunikation zu gewährleisten, aber insbesondere auch jenes Tool, welches für zeitgemäße Qualitätsansprüche in Planung, Abwicklung und Dokumentation von Einsätzen aller Art einfach unumgänglich ist.“

14. Jänner 2010, 2. Kongress-Tag

LAND NIEDERÖSTERREICH

Sprecher: Ing. Franz Schuster, Technischer Leiter Katastrophenschutz Land NÖ; Ing. Harry Oberlerchner, Referatsleiter Rotes Kreuz Niederösterreich; Armin Blutsch, Feuerwehr Amstetten; Landesfeuerwehrrat BD Dietmar Fahrafellner, Bezirk St. Pölten; Oberbrandinspektor Ing. Andreas Herndler MBA, Bezirk Krems; Landesfeuerwehrrat Franz Wöhrer, Wiener Neustadt.

Vertreter des Landes Niederösterreich berichteten über die Implementierungsphase des digitalen Funks bis hin zum ersten Einsatz. Die Funkumstellung innerhalb einer Hilfsorganisation wurde am Beispiel des Roten Kreuz Niederösterreich dargestellt. Die Umstellung der Funk-Kommunikation in einem Tunnel beschrieb ein Bericht über die Einsatzübung im Siebergtunnel. Einsatzberichte zum Hochwasser im Sommer 2009 wurden von Vertretern der Niederösterreichischen Feuerwehren vorgetragen. Bei diesem Katastropheneinsatz hatte das neue Digitalfunk System in Niederösterreich seine „Feuerprobe“ bestanden.

Zitat, Ing. Franz Schuster: "Ich wurde durch den Kongress in 2 Bereichen bestärkt: Zum einen hat der Kongress gezeigt dass der gemeinsame Tetron Digitalfunk eine Plattform zum Meinungsaustausch erfordert. Zum anderen hat die Integration der Wirtschaft durch den Ausstellerbereich optimal funktioniert."

Zitat, Franz Wöhrer: „Egal ob es sich um die Moderation, die Inhalte der einzelnen Vorträge oder um die Teilnehmer gehandelt hat. Man sieht dabei, dass das Thema Digitalfunk noch lange nicht ausgeschöpft ist und die einzelnen Organisationen ganz individuelle Verwendungsmöglichkeiten gefunden haben. Auch die Fachausstellung ist gut angekommen. Ich konnte dabei einige Kontakte knüpfen bzw. habe ich auch in den Gesprächen mit anderen Kongressteilnehmern großes Interesse an den Themen festgestellt.“

Zitat, Ing. Andreas Herndler: "Die Darstellungen der drei Bundesländer Niederösterreich, Tirol und Wien haben einen umfangreichen Abriss über die große Unbekannte „Digitalfunk“ gezeigt. Neben sehr eindrucksvollen positiven Eindrücken aus diversen Einsätzen wurden auch etwaige Schwierigkeit bei der Implementierung eines neuen Systems vor Augen geführt. Insgesamt kann man zusammenfassen das alle BOS, die bereits mit Digitalfunk arbeiten, ihre anfängliche, durchaus verständliche, Skepsis in Zustimmung und Begeisterung umgewandelt haben. Man kann nur auf eine baldige flächendeckende Ausstattung unseres Bundesgebietes in allen notwendigen BOS hoffen, und alle Hebel in Bewegung setzen."

ÖSTERREICHS FREIWILLIGE FEUERWEHREN

Sprecher: Klaus Erler, Landesfeuerwehrkommandant Tirol; Gerhard Stauder, Kdt.-Stv. der Freiwilligen Feuerwehr Volders.

Vertreten durch den Tiroler Landesfeuerwehrkommandant wurde die Organisation der Österreichischen Freiwilligen Feuerwehr präsentiert. Die Aufgabe der österreichischen Feuerwehren wurde dargestellt und anhand des Beispieles der Tiroler Feuerwehr wurde über die Einführung des Digitlafunk innerhalb der Feuerwehr berichtet, sowie über alle damit verbunden Änderungen, Neuerungen und Herausforderungen.

Zitat, Klaus Erler: „Tirol hat in den vergangenen Jahren viel Erfahrung mit der Umstellung auf ein digitales Funk- und Alarmierungssystem gesammelt. Diese Erkenntnisse sind sicher wertvoll für jene Bundesländer und Organisationen die eine Einführung des Digitalfunkes planen oder wo eine Umstellung bereits ansteht.“
Zitat, Gerhard Stauder: „Beim Kongress hat man einfach die Möglichkeit gehabt neue Kontakte zu schließen - nicht nur am Telefon, sondern auch persönlich! Nachdem wir in Tirol schon seit 4 Jahren den Digitalfunk nutzen und über ein hohes Maß an Erfahrung verfügen bekomme ich jetzt auch Anfragen von meinen Feuerwehr - Kollegen aus den anderen Bundesländern. Zum Beispiel über unsere digitale Pageralarmierung oder über den Aufbau und die Struktur unserer Ausrückorder. Ich sehe das als positive Entwicklung, weil umso mehr von den Erfahrungen der anderen profitieren können umso besser ist es letztendlich für uns alle.“

STADT WIEN

Sprecher: Amtsrat Josef Kneisl, Magistratsdirektion der Stadt Wien/Krisenmanagement und Sofortmassnahmen; Christian Rod, MA 70, Wiener Berufsrettung; Martin Blazsovsky, Wiener Linien.
Ein weiterer Programmpunkt war das Sicherheitspaket der Großstadt. Unter dem Motto „Wien ist anders“ wurde durch einen Vertreter der Stadt Wien ein Überblick aller Einsatzorganisationen und Infrastrukturunternehmen gegeben. Das Krisenmanagement der Stadt wurde erläutert und die Anforderungen an den Digitalfunk dargestellt.

Einsatzstruktur und Einsatzplanung innerhalb einer Organisation, am Beispiel Grossveranstaltung, war Thema des Vortrags der Wiener Polizei. Die kritische Betrachtung des Digitalfunks und die Gegenüberstellung Analog/Digital waren dabei ein weiterer Vortragspunkt. Der Vortrag der Wiener Rettung, konkretisierte die Tätigkeiten der Leitstelle. Eine Live Einsatzplanung von Innsbuck nach Wien und retour auf das vor Ort ausgestellte Rettungsauto machten die grenzübergreifende Kommunikation, mittels Digitalfunk, deutlich. Ein Vertreter der Wiener Linien sprach über die erfolgte Einbindung des digitalen Funks in die bestehende Funkarchitektur. Die damit verbundenen Erfahrungen und Herausforderungen wie die Funk-Kommunikation in den Tunnels und in den U-Bahnen, sowie der erste operative Einsatz des digitalen Funks bei die der Euro08 wurden erläutert.

Zitat, Amtsrat Josef Kneisl: "Ich war von der großen Teilnehmerzahl, den angeregten Diskussionen in den Pausen und den informativen Präsentationen sehr positiv überrascht. Es hat sich in aller Deutlichkeit gezeigt, dass dieser Kongress für die Weiterentwicklung des Tetra-Funks in Österreich zum jetzigen Zeitpunkt äußerst notwendig war. Daher muss diese Veranstaltung zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch aller mit dem Tetra-Funk arbeitenden Personen auch in Zukunft in regelmäßigen Abständen in Österreich stattfinden."

Zitat, Christian Rod: „Der erste Digitalfunkkongress brachte die Teilnehmer dazu, nicht nur gemeinsam in einem Netz zu funken, sondern auch organisationsübergreifend persönlich miteinander zu sprechen ! Ein kleiner Schritt für uns, ein grosser Schritt für das BOS-Digitalfunknetz.“

DIGITALFUNK AWARD – VERLEIHUNG

Am 2. Kongresstag erfolgte im Rahmen des 4jährigen Digitalfunk Jubiläums in Tirol die Verleihung zweier Awards durch Herrn DI. Herbert Biasi, Landesbaudirektor, Land Tirol.

Zitat, DI Herbert Biasi:
„Erstmals haben sich alle maßgeblichen Personen,die sich in Österreich mit dem Digitalfunk beschäftigen,bei einem Kongress in IBK zur Wissensvermittlung und zum Gedankenaustausch getroffen. Vor allem jene Bundesländer, welche den Ausbau des Digitalfunks noch vor sich haben, konnten die Erfahrungen der bereits ausgebauten Bundesländer aufgreifen und in ihre Konzepte übernehmen. Dabei hat sich eines ganz klar herausgestellt: bei derartigen Projekten braucht es immer Personen die sich den Projektszielen verpflichtet fühlen und sich diese Projektsziele voll und ganz zu eigen machen. Beim Ausbau in Tirol haben sich glücklicherweise diese Personen mit Alois Angerer und Harald Pichler gefunden und der verliehene Digitalfunk Award war ein gebührendes Dankeschön für die unverzichtbaren Leistungen der beiden Geehrten!“

STIMMEN DER KONGRESSTEILNEHMER

Wilfried Bauer/Bezirksfunkbeauftragter. Bezirksfeuerwehrverband Weiz/Steiermark

"Natürlich wußten wir auch vor dem Kongress schon im groben, wie der Digitalfunk funktioniert, wie die Standortakquise abläuft und so weiter - aber natürlich eher aus der Theorie als aus der Praxis. Beim Digitalfunk Kongress haben wir erstmalig die Geräte im Betrieb gesehen und hatten die Möglichkeit Kollegen und Leute kennenzulernen und mit Ihnen zu sprechen, die den Funk und die Geräte bereits im Einsatz haben und täglich damit arbeiten. Fachthemen wie Rufnummernplan und Alarmierung wurden diskutiert und wir haben jetzt einen Überblick, wie die Struktur aufgebaut ist und wie die Feuerwehr in den ausgebauten Ländern mit dem digitalen Funk arbeitet.
Für die Steiermark könnte ich mir den digitalen Funk gut vorstellen, und hoffe, dass die Umstellung im Einklang mit den steirischen Feuerwehren und einem schlüssigen Konzept, baldigst eingeführt wird. Weiters möchte ich mich bei allen Vortragenden und dem Moderator bedanken, denn Sie haben den Kongress mit Ihren Berichte und Statements nicht langweilig erscheinen lassen."

Dir. Mag. Thomas Märzinger/Österreichisches Rotes Kreuz, Landesverband OÖ/Landesgeschäftsleiter-Stv.

„Der Digitalfunkkongress beschrieb den Weg von problematischen Analogfunkinfrastrukturen in die Welt des Digitalfunks. Erzählungen von Praktikern zeigten in erfrischender Art Funkkommunikation vorher und nachher. Der unverklärte ehrliche Blick auf den Umgang mit der neuen Technologie und deren Schwierigkeiten verlangt mir Respekt ab.“



 

Warning: date() [function.date]: It is not safe to rely on the system's timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected 'Europe/Berlin' for 'CET/1.0/no DST' instead in /kunden/176881_2700/domains/tetron/joomla/modules/mod_swmenupro/functions.php on line 102